Wissenschaft

Für Einzelpersonen, Forschungsteams oder Einrichtungen, für Arbeiten, die mit größter Wahrscheinlichkeit zu praktischen Testmethoden ohne Tierversuche führen, die von Aufsichtsbehörden zugelassen werden könnten.

Nominierungen für 2022 sind nicht mehr möglich.

Der Lush-Preis zielt darauf ab, die weltweite Forschung auf dem Gebiet der „“Toxikologie des 21. Jahrhunderts““ im Hinblick darauf zu fördern, dass Tierversuche komplett durch alternative Testmethoden ersetzt werden.

Im Jahr 2019 hat der Lush-Preis entschieden, seine Kriterien für die Verleihung von Wissenschaftspreisen dahingehend zu verlagern, dass Projekte ausgezeichnet werden, die mit größter Wahrscheinlichkeit zu praktischen Testmethoden ohne Tierversuche führen, die von Aufsichtsbehörden zugelassen werden könnten. Zu den vielversprechendsten Ansätzen gehören unserer Meinung nach:

  • Adverse Outcome Pathways (AOP)
  • Organe auf Chips, und
  • rechnergestützte Toxikologie

Der Lush-Preis legt auch ein besonderes Augenmerk auf human-relevante „Adverse Outcome Pathways“ für systemische Toxikologie oder Entwicklungstoxikologie.

Der Preisfonds für den Wissenschaftspreis beträgt £ 50.000.